Heute mal zur Abwechslung ein Post aus der Linux-Welt. Seit geraumer Zeit habe ich einen Server bei einem weiteren Anbieter als meinem aktuellen…nun ja ich dachte mir auch nichts böses als im Web-Interface eine Update-Info erschien. Sorglos wie ich war machte ich das Update und Tada! Der Server teilte mir freundlich mit, das er auf ewig das Netzwerk-Interface laden wolle. Nun ja long Story short habe ich dann mit Hilfe des Debian recovery-mode das aktuelle Interface komplett gelöscht und restartet und weg war das Problem. Abgesehen von der absolut fehlenden Kooperation meines Hosters zum lösen des Problems, war der heutige Tag für mich also dennoch lehrreich und es ergibt sich wieder einmal die altbekannte Lehre:

Never touch a running system!

~Ihr Systemadministrator

Für die die es eventuell ein wenig genauer wollen ^^:

Zuerst ein mal der Fehler lautete wie folgt:

A start job is running for LSB: Raise network interfaces. (5min 42s / no limit)

Bedenkt aber, dass dies nicht bei jedem Netzwerkproblem dieser Art hilft und das sich die Methode nur auf Debian 8 bezieht.

        1. Ich habe Debian via Recovery-Mode von einer CD gebootet und anschließen eine Shell gestartet.
        2. Anschließend habe ich mit dem angezeigten GUI die Partition die ich einhängen wollte gewählt, auf der das Betriebssystem liegt. (Ich hab einfach nach und nach ausprobiert wo es liegt ^^.) Solltet ihr nicht wissen wo es liegt, da das Schema unter Linux ein wenig anders aussieht, könnt ihr die angezeigten Optionen nach und nach ausprobieren. Solltet ihr eine Falsche Partition auswählen wird es euch mitgeteilt.
        3. Ich habe mit cd /target/ in das root-Verzeichnis meines Servers gewechselt und sicherheitshalber eine Kopie des alten Netwerk-Interfaces mit Hilfe von  cp -R etc/network/ etc/network-original/.
        4. Zu guter Letzt habe ich dann das alte Interface gelöscht durch  rm -r etc/network und den Server neugestartet.
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: